Musikverein Fluh

23. Februar 2020
von Roman Sieber
Kommentare deaktiviert für Jutta Waltl 60 Jahre jung

Jutta Waltl 60 Jahre jung

Hannes Ammann / Anlässlich ihres 60. Geburtstags (man glaubt es kaum) lud unsere geschätzte Saxofonistin Jutta ihre Verwandtschaft (eingeflogen aus ihrer Heimat Salzburg), Freunde und ihren Musikverein zum Feiern ins Feuerwehrhaus Fluh. Bei einem Ständchen dirigierte Jutta natürlich den Rainer Marsch. Zur Einstimmung auf ihre geplante Reise nach New Orleans, spielten wir den Longstreet Dixie und überreichten ihr als Geburtstagsgeschenk ein finanzielles Zubrot für die Reise. Anschließend wurden wir mit Speis und Trank vom Feinsten verwöhnt. Für die musikalische Untermalung sorgte in genialer Weise Norbert Dehmke mit Sax Dot Com. Subtile Jazzklänge in unaufdringlicher Lautstärke sorgten für Begeisterung.. Natürlich durfte auch eine Einlage durch den Musikverein nicht fehlen. Zur Melodie von Marmor, Stein und Eisen bricht haben Melanie und Astrid einige Fluher Episoden von Jutta in mehreren Strophen zusammengefasst, vorgetragen von unseren stimmlich begabten Mitgliedern. Liebe Jutta, vielen Dank für den tollen Abend, es war uns ein großes Vergnügen.

28. Juni 2019
von Roman Sieber
Kommentare deaktiviert für Günther Büchele – 40 Jahr und kein Haar

Günther Büchele – 40 Jahr und kein Haar

Heuer feierte unser Bassist Günther seinen 40. Geburtstag. Am 22. Juni lud er Verwandte, Freunde, Arbeitskollegen samt Chef, Kameraden der Feuerwehr und seinen Musikverein zu einem Fest ins Feuerwehrhaus auf der Fluh. 
Zur Begrüssung gabs ein zünftigen Ständchen von uns.
Vorstand Hubert Sieber lobte Günthers unermüdlichen Einsatz für den Musikverein, insbesondere die Betreuung der Jung,- und NachwuchsmusikantInnen und seine baumeisterlichen Fähigkeiten bei Festen.
Die Gäste wurden mit Speis und Trank verwöhnt. Zwei Einlagen durch seine pfiffige Verwandtschaft begeisterten das Publikum.
Vielen Dank Günther

24. März 2019
von Roman Sieber
Kommentare deaktiviert für Josefikonzert 2019

Josefikonzert 2019

Frauenpower lautete das Motto des diesjährigen Josefikonzertes welches am 23. März auf der Werkstattbühne des Festspielhauses vor zahlreichem Publikum stattfand.
Kpm. Wolfram Öller wollte damit auf die vielen Stärken von Frauen aufmerksam machen.
Mit dem Marsch Frauenpower von Jakob Bieri haben wir das Konzert begonnen. Es folgte die Polka Mazur Frauenherz von Josef Strauss. Danach spielten wir die Ballade für Solo Flöte und Blasorchester komponiert von einer Frau – Anne McGinty – und gespielt von unserer Solistin Larissa Müllner.
Auch das nächste Werk mit dem Titel Arbeo wurde von einer Powerfrau komponiert.
Simone Zaunmair hat neben ihrer musikalischen Tätigkeit noch Jus studiert.
Vor der Pause wurden drei Jungmusikantinnen die JMLA überreicht:
Nina Büchele – Querflöte (Bronze), Martina Büchele – Klarinette (Bronze) und Lisa Oberhauser – Tenorhorn (Silber). 
Auch zwei verdiente Mitglieder unseres Vereins wurden für 25 Jahre Zugehörigkeit zum Blasmusikverband geehrt: Astrid Larcher -Saxofon und Michael Sinz- Flügenhorn. Als Ehrungsmarsch gabs dann den Montanamarsch.
Wir gratulieren herzlich.
Den zweiten Teil des Konzerts haben wir mit dem Blondinenwalzer von Herbert Pixner in einen Arrangement von Wolfram Öller für Tuba und Blasorchester eröffnet. Solist war Felix Sieber.
Mit Impressions of Life von Susanne Zabl war dann wieder ein Werk einer Komponistin zu hören.
Die Habanera aus der Oper Carmen wurde von Wolfram Öller für Klarinette und Blasorchester arrangiert und von unserer Solistin Hanna Schlosser dargeboten.
Den Abschluss des Konzertes bildete ein Querschnitt aus dem Musical Evita von Andrew Lloyd Webber.
Als Zugaben folgen Oh Pretty Woman und der Marsch O du mein Österreich.
Herzliche Gratulation an die Solisten, welche ihre Aufgabe bravourös gemeistert haben.

8. März 2019
von Roman Sieber
Kommentare deaktiviert für Musikverein Fluh – Josefikonzert

Musikverein Fluh – Josefikonzert

Frauenpower ist das Motto des heurigen Josefikonzertes. Kpm. Wolfram Öller hat zum Motto passend wieder ein tolles Programm zusammengestellt. 
So werden drei  von Frauen komponierte Werke aufgeführt, Stücke über Frauen,(Highlights aus Evita, Frauenherz, Blondinenwalzer) sowie zwei Solostücke, gespielt von Frauen. Lassen sie sich von den Powerfrauen überraschen.
Das Josefikonzert findet am 23. März 2019 um 20.00 Uhr im Festspielhaus Hinterbühne statt. Eintritt: freiwillige Spenden

7. November 2018
von Roman Sieber
Kommentare deaktiviert für 40 Jahre Abstimmung Zwentendorf

40 Jahre Abstimmung Zwentendorf

Hannes Ammann / Am 5. November 2018 fand im Landhaus eine Gedenkveranstaltung zur Volksabstimmung über das Atomkraftwerk Zwentendorf statt.
Der Musikverein Fluh spielte das Stück “Nuclear Power “ vom bekannten österreichischen Komponisten Otto M. Schwarz. Darin beschreibt er musikalisch sehr dramatisch die schlimmen Auswirkungen der Atomkraft mit besonderem Bezug zur Katastrophe vom Fukushima. Es ist dies ein Auftragswerk des Musikvereins Fluh an den Komponisten aus dem Jahr 2013 und wurde beim Josefikonzert uraufgeführt.
Für die gelungene Darbietung wurde den Musikantinnen und Musikanten mit Kapellmeister Wolfram Öller höchstes Lob ausgesprochen.

2. Oktober 2018
von Roman Sieber
Kommentare deaktiviert für Ausflug des MV Fluh

Ausflug des MV Fluh

Jutta Waltl / Am 29. Und 30. September 2018 fuhren die Musiker und Musikerinnen des MV Fluh gemeinsam mit den Partnern und Partnerinnen und zwei Ehrenmitglieder in einen wunderschönen und perfekt organisierten Ausflug in den Schwarzwald und nach Colmar in Frankreich.

Anlass war ein Dankeschön des Vorstandes für die erfolgreiche Mitarbeit am Musikfest 2017.

Knapp 50 Personen folgten der Einladung und wurden mit einem abwechslungsreichen Programm bei herrlichem Wetter belohnt.

Die Reise ging zuerst zum Titisee im Schwarzwald mit Bootsrundfahrt und Einkehr, danach in das Weingut Landerer. Hier konnten Weine degustiert werden und eine Führung durch die Weinberge liess einiges an Neuem erfahren.

Am Abend ging die Reise weiter nach Freiburg zu einem Oktoberfest in einer dortigen Brauerei.

Untergebracht war die Gruppe in einem schönen Hotel in Freiburg.

Am nächsten Tag ging die Fahrt weiter nach Colmar in Frankreich. Bei einer Stadtrundfahrt konnten sich alle an der Geschichte und den liebevoll erhaltenen Fachwerkhäusern erfreuen. Das Wetter war uns an diesem Tag nochmals gnädig und so konnte das Mittagessen in einem der zahlreichen Lokale im Garten eingenommen werden.

Auf der Rückfahrt kehrten wir noch in Bad Säckingen zu. Dieses Städtchen an der deutsch/schweizerischen Grenze ist bekannt als Trompeterstadt und eine kleine Erzählung über die Geschichte der Trompeterstadt, abgerundet mit 3 Stücken, dargeboten von einem Trompeter in mittelalterlichem Gewande erfreute nicht nur die Trompeter der Musikgruppe. Natürlich stellte sich die Frage, ob es auch Städte für die anderen Blasinstrumente gibt? Diese Frage konnte allerdings nicht mehr beantwortet werden, denn die Rückreise begann und alle TeilnehmerInnen freuten sich, wieder nach Hause auf die schöne Fluh zu kommen.

Ob sich alle TeilnehmerInnen bereits jetzt wieder auf das nächste Musikfest in wahrscheinlich 10 Jahren freuen, bleibt noch offen. Sicher ist, dass dieser Ausflug die Zusammengehörigkeit und die gute Stimmung im MV Fluh weiter vertieft hat. Ein herzliches Dankeschön an den Organisator Stefan Schlosser, den Obmann Hubert Sieber und den Kassier Wolfgang Pfeiffer für die grosszügige Einladung.